Num. de referencia
P02825
Autor
Weyden, Rogier van der
Titel
Die Kreuzabnahme
Datierung
Um 1435
Technik
Öl
Materia
Holz
Größe
220 cm x 262 cm
Schule
Flämisch
Thema
Religion. Neues Testament
Ausgestellt
Ja
Herkunft
Capilla de los Ballesteros de Lovaina (Bélgica); adquirida por María de Hungría, para la capilla del Palacio de Binche; posteriormente enviado a España, a la capilla de El Pardo; Monasterio de El Escorial, 1574-1936; depositada en el Museo del Prado por la Junta Delegada de Incautación, Protección y Conservación del Tesoro Artístico Nacional, 1936; por Decreto de 02-03-1943 quedó establecido el depósito temporal, renovado en 1998 mediante Acta de regularización de Depósitos con Patrimonio Nacional.

Der große Meister von Tournai richtete die Bildkomposition auf die Compassio Mariae, das Mitleiden der Jungfrau mit dem Leid und Tod ihres Sohns aus. Um diese Emotion malerisch einzufangen, wählte der Maler den Moment, in dem Joseph von Arimathäa, Nikodemus und ein Helfer den Leib Jesu in die Höhe halten und Maria ohnmächtig zu Boden fällt, jedoch von dem Heiligen Johannes und einer der heiligen Frauen aufgefangen wird.

Die prächtige Darstellung der Materialien – das blaue Gewand Marias weist eines der reinsten Lapislazuliblau der flämischen Malerei jener Zeit auf – und die Größe des Gemäldes mit fast lebensgroßen Personen unterstreichen den außergewöhnlichen Charakter des Werks. Die geringe räumliche Tiefe mit einem vergoldetem Holzhintergrund, vor dem Weyden seine Figuren darstellt, und die bemalten Maßwerke im oberen Bereich, die ebenfalls vergoldetes Holz imitieren, lassen die Figuren wie vielfarbige Skulpturen wirken. Dazu trägt auch die rechteckige Gestaltung der Bildmitte bei. Dieser optische Eindruck wird noch durch das plastische Geschick verstärkt, mit dem Weyden – ganz im Sinne seiner Lehrmeisters Robert Campin – die Figuren wie in all seinen Frühwerken umsetzt.

Weyden platzierte die Figuren meisterhaft in einem nach hinten sowie seitlich reduzierten Raum, in dem die gegenüberliegenden und ergänzenden Bewegungen des Heiligen Johannes und Maria Magdalenas die Komposition abschließen. Im Innern dieses Raums tritt ein Spiel parallel verlaufender Diagonalen zutage, die aus den Körpern Christi und Marias bestehen und die doppelte Passion zum Ausdruck bringen. Dabei beeindrucken die Gesten und Beherrschung, mit denen die Gefühle ausgedrückt werden, sowie das Spiel aus Kurven und Gegenkurven, welche die Figuren verbinden.

Das Werk wurde von der Armbrustschützengilde in Löwen (heute Belgien) für die Kapelle der städtischen Frauenkirche in Auftrag gegeben. In den unteren Ecken sind kleine Armbrüste dargestellt. Im 16. Jahrhundert wurde das Gemälde von Maria von Ungarn erworben und gelangte später in den Besitz ihres Neffen Philipp II., der es in der Kapelle des Palastes El Pardo aufhängen ließ, bis es im Jahr 1574 an die Klosterkirche El Escorial übergeben wurde. Dort verblieb es bis 1939 und wurde dann in das Prado-Nationalmuseum gebracht. Als Ersatz verschickte man eine von Michiel Coxcie geschaffene Replik.

Ministerio de Cultura. Goberno de España; abre en ventana nueva
España es cultura; abre en ventana nueva
Copyright © 2014 Museo Nacional del Prado.
Calle Ruiz de Alarcón 23
Madrid 28014
Tel. +34 91 330 2800.
Todos los derechos reservados