Judith beim Bankett des Holofernes
Anterior
Imagen 1 de 2
Siguiente
Num. de referencia
P02132
Autor
Rembrandt Harmensz. van Rijn
Titel
Judith beim Bankett des Holofernes
Datierung
1634
Technik
Öl
Materia
Leinwand
Größe
143 cm x 154,7 cm x 2,5 cm
Schule
Holländisch
Thema
Mythologie. Helden und Heldinnen
Ausgestellt
Ja
Herkunft
Colección Real (colección marqués de la Ensenada, Madrid, 1768; Palacio Real Nuevo, Madrid, paso de tribuna y trascuartos, 1772, s. n.; Palacio Nuevo, pieza de tocador, 1794, s. n.; Palacio Real, Madrid, antecámara de la reina, 1814-1818, s.n.).

Das Werk zeigt Artemisia, Königin von Halikarnassos, die im Begriff ist, die Asche ihres verstorbenen Gatten Mausolos aus einem von einer Dienerin gereichten Kelch zu trinken. Im Hintergrund kann man im Dämmerlicht die rätselhafte Gestalt einer alten Frau erkennen.

Das Gemälde wurde auch als Darstellung der Sophonisbe interpretiert, wie sie das Gift trinkt, welches ihr von ihrem Gatten aus dem Kerker übergeben wurde, um nicht der Lüsternheit Scipios zum Opfer zu fallen.

In jedem Fall handelt es sich um eine Anspielung auf die eheliche Treue und Liebe, womit der Maler auf seine Ehe mit Saskia van Uylenburgh hinzuweisen scheint, die im gleichen Jahr, aus dem auch das Bild datiert, geschlossen wurde.

Das Gemälde stammt aus der Zeit von Rembrandts größter Schaffenskraft und nutzt gezielt das Licht, um die Figur vor dem schwarzen Hintergrund hervorzuheben. Diesen tenebristischen Effekt Caravaggios (1573-1633) machte sich Rembrandt über das Werk seines Lehrmeisters Peter Lastman (1583 - 1633) zu Eigen.

Das Kunstwerk wurde 1769 für Karl III. aus der Sammlung des Markgrafen von Ensenada erworben.

Ministerio de Cultura. Goberno de España; abre en ventana nueva
España es cultura; abre en ventana nueva
Copyright © 2014 Museo Nacional del Prado.
Calle Ruiz de Alarcón 23
Madrid 28014
Tel. +34 91 330 2800.
Todos los derechos reservados